Schlagwort-Archive: Video

Storytelling: Fallstudie auf employerreputation & Workshop-Empfehlung (München, 19.11.)

StorytellingWenn Menschen (also Ihre Mitarbeiter) ehrliche Geschichten erzählen, dann überzeugen sie Menschen (also Kandidaten), die zu Ihrem Unternehmen passen.

Die Methode „Storytelling“ ist mächtig und wirksam, aber auch anspruchsvoll. Damit Sie erleben können, wie Storytelling funktioniert, stelle ich heute als Fallbeispiel eine erfolgreiche „Story“ vor. Außerdem empfehle ich allen, die die Methode anwenden wollen, den Storytelling-Workshop mit Robindro Ullah und Raoul Fischer (mit Sonderpreis für die Leser meines Blogs – wie es funktioniert, s.u.). Und wer die nächste Storytelling-Kampagne plant, meldet sich am besten direkt bei mir: info@ferber-personalberatung.de, +49 (0) 69 3487 6899-1 (ein Quäntchen Eigenwerbung muss sein).

allsafe Jungfalk – Storytelling im Mittelstand

Viele werden allsafe Jungfalk kennen, denn das Unternehmen spielt eine wichtige Rolle im Film „Augenhöhe Weiterlesen

Werbeanzeigen
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bericht vom 3. Recruiting-Afterwork Frankfurt

„Employer Branding Videos – von peinlich bis authentisch.“

Dieses Thema hat Payam Parniani, Mitgründer von Vidilo, beim 3. Recruiting-Afterwork Frankfurt am 09.10.2014 vorgestellt. Mit 20 Gästen haben wir viele interessante Beispielvideos gesehen, gelacht, gelästert, gestaunt und uns über gelungene Produktionen gefreut. Unter anderem ging es um diese Filme:

Sparkassen-Rap: Der Klassiker unter den peinlichen Recruiting-Videos

Die Mutter aller Imagefilme: Eine wunderbare Parodie

Axel Springer Media Entrepreneurs: Noch ein Klassiker – Employer Branding für die Gen Y

Volvo Story: Authentisch – mehr ist dazu nicht zu sagen

OTTO Ecommerce: Die Preisgekrönte Produktion von Vidilo

Das war ein inspirierender Multimedia-Vortrag von Payam Parniani.

Allen, die sich für Employer Branding Videos interessieren, empfehle ich die Facebook-Gruppe von Vidilo „HR Video – Bewegtbild im Personalmarketing. Dort gibt es Kommentare und Verweise zu den neusten Produktionen, z.B. zum jüngsten Video von Axel Springer oder ganz aktuell zu den Recruitingfilmen von Facebook.

Bedanken möchte ich mich diesmal bei der MEET/N/WORK Frankfurt GmbH, die mit einem lockeren, farbigen Einrichtungskonzept, mit einer hervorragenden Infrastruktur und mit herzlicher Gastfreundschaft für einen entspannten Ablauf gesorgt hat.

Das Recruiting-Afterwork Frankfurt der Ferber Personalberatung findet vierteljährlich statt. Personalleiter, Recruiter, Führungskräfte und Geschäftsführer, die für ihr Unternehmen Mitarbeiter suchen, treffen sich, um sich über Recruiting-Innovationen oder Entwicklungen am Arbeitsmarkt auszutauschen. Das Recruiting-Afterwork ist ein Format für alle, die wenig Zeit haben: Ein Afterwork direkt nach der Arbeit, in Fußnähe von Büros und Banken, auf eine Stunde begrenzt, um nach der Arbeit „kurz vorbeizuschauen“.

Wenn Sie regelmäßig die Einladungen zum Recruiting-Afterwork Frankfurt erhalten wollen, schreiben Sie mir bitte einfach eine kurze Mail: info@ferber-personalberatung.de.

Ferber Personalberatung ist eine Personalberatung und Employer-Branding-Agentur, die auf mittelständische Unternehmen spezialisiert ist. Weitere Informationen finden Sie hier unter www.ferber-personalberatung.de

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Zwei HR-Events: „Candidate Experience Management“ (Webinar) & „Employer Branding Videos“ (Recruiting-Afterwork Frankfurt)

Heute erlaube ich mir eine kleine Eigenwerbung, da ich sicher bin, dass diese zwei HR-Events meine Leser interessieren:

1. WEBINAR:
Nie wieder gute Bewerber verlieren!
Ein Guide für erfolgreiches Candidate Experience Management
24.09.2014, 14:30 – 15:15 Uhr

Viele Bewerberinnen und Bewerber erleben die Jobsuche als belastend und fühlen sich von potentiellen Arbeitgebern schlecht behandelt.

Folgen für den Arbeitgeber

Kandidaten, die schlechte Erfahrungen machen, ziehen ihre Bewerbung zurück, erzählen Freunden von ihren Erlebnissen oder beschweren sich in sozialen Netzwerken. Dadurch verlieren Arbeitgeber die besten Bewerber und die Employer Brand nimmt nachhaltig Schaden.

Eine bessere Candidate Experience?

Dabei kann man mit einfach Maßnahmen, Empathie und Wertschätzung für eine gute Candidate Experience sorgen. Wenn Sie mehr über Candidate Experience Management erfahren wollen, dann melden Sie sich bitte hier an:
WEBINAR: Nie wieder gute Bewerber verlieren! Ein Guide für erfolgreiches Candidate Experience Management

Weitere Option: Ferber Personalberatung bietet individuelle Beratung für Arbeitgeber an, die an ihrer Candidate Experience arbeiten wollen. Mehr dazu: www.ferber-personalberatung.de/candidate-experience

 

2. Recruiting-Afterwork Frankfurt
Employer Branding Videos – von peinlich bis authentisch.
Kurzpräsentation von Payam Parniani
09.10.2014, 18:00 – 19:00 Uhr, Poststr. 2-4, Frankfurt

Payam Parniani, einer der größten und innovativsten Produzenten von Recruiting-Videos in Deutschland, zeigt uns spannende HR-Videos, wir trinken ein Glas Wein, diskutieren und netzwerken. Mehr Informationen und ein Anmeldeformular gibt es hier: www.ferber-personalberatung.de/recruiting-afterwork.
Eine Anmeldung per E-Mail ist auch möglich: info@ferber-personalberatung.de

Ich hoffe, wir sehen uns beim Recruiting-Afterwork Frankfurt und sprechen uns beim Webinar!

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bericht vom 2. Recruiting-Afterwork Frankfurt

Zum zweiten Recruiting-Afterwork der Ferber Personalberatung am 10.07.2014 gab es einen Vortrag aus der Praxis. Florian Schrodt von der Deutschen Flugsicherung (DFS) aus Langen sprach zum Thema:

Keine Angst vor Facebook!
Warum soziale Netzwerke Ihrer Arbeitgebermarke nicht schaden.

Sympathisch und gut gelaunt erzählte Florian, wie er den ersten Kommentar versehentlich veröffentlichte und wie die DFS mit Geduld und Fotos von Entenküken immer mehr Fans gewonnen hat.

Spannend war auch, wie die DFS Fluglärmgegnern auf ihrer Karriere-Fanpage begegnete und wie sie auf „intergalaktischen Stress“ reagierte. Hier alle Slides:

 

Wir hatten einen wunderbaren Gastgeber: Harald Gallus von der H.-F. Breiler & H.-J. Schnabl OHG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft – Steuerberatungsgesellschaft hat den Raum, die Technik, Wein und Häppchen gestellt. Vielen Dank dafür! So ließ es sich noch angenehmer diskutieren und netzwerken:

Gute Stimmung und lebendige Gespräche.

Gute Stimmung und lebendige Gespräche.

 

Das Recruiting-Afterwork Frankfurt findet vier Mal im Jahr statt. Es geht um Recruiting, Arbeitsmarkt und Employer Branding. Eingeladen sind Personalleiter, Recruiter, Fachabteilungsleiter und Geschäftsführer, die für ihr Unternehmen Mitarbeiter suchen. Das Recruiting-Afterwork ist ein Format für alle, die wenig Zeit haben: Ein Afterwork direkt nach der Arbeit, in Fußnähe von Büros und Banken, auf eine Stunde begrenzt, damit Sie nach der Arbeit „kurz vorbeischauen“ können.

Wenn Sie regelmäßig die Einladungen zum Recruiting-Afterwork Frankfurt erhalten wollen, schreiben Sie mir bitte einfach eine kurze Mail: info@ferber-personalberatung.de

Ferber Personalberatung ist eine Personalberatung und Employer-Branding-Agentur, die auf mittelständische Unternehmen spezialisiert ist. Weitere Informationen finden Sie hier unter www.ferber-personalberatung.de

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

JOBS TO BE – Employer Branding für die Generation Y

Die Generation Y (heute zwischen 20 und 30 Jahre alt) wird als kreativ, leistungsbereit, gut ausgebildet und anspruchsvoll beschrieben, z.B. in dieser lesenswerten Zusammenfassung von Christoph Fellinger: Recruiting Generation Y.

Gelegentlich wird die Generation als realitätsfern und schwierig kritisiert, z.B. wunderbar humorvoll hier: Why Generation Y Yuppies Are Unhappy.

Wer heute Azubis, Absolventen und Young Professionals von sich als Arbeitgeber überzeugen will, sollte ehrliche, persönliche Einblicke in die Arbeitswelt der eigenen Organisation bieten. Manche Firmen, insbesondere kleinere Unternehmen, scheuen den Aufwand und die Kosten, die sie hinter Employer Branding-Kampagnen vermuten. Ich finde, JOBS TO BE liefert für solche Unternehmen eine prima Lösung. Auf dieser Plattform können Arbeitgeber Photos und Videos einstellen und dadurch junge Zielgruppen emotional und direkt ansprechen. JOBS TO BE bietet an, Videos und Bilder unkompliziert und preisgünstig zu produzieren, aber natürlich lassen sich auch bereits gedrehte Aufnahmen und Schnappschüsse einstellen. Am besten, ich lasse die Bilder sprechen:

Interview mit Toni von Atelier Markgraph

Agenturhund des dmc digital media center mit Mitarbeiterausweis

SONY DSC

Teammeeting der interim Group

SONY DSC

Teamarbeit bei InnoGames

teamarbeit-bei-innogames

Ich finde, JOBS TO BE  zeigt, dass die Generation Y mit einfachen Mitteln erreicht werden kann. Einfach `mal ausprobieren!

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Azubi-Filiale! Interview mit Simone Fincke, Personalleiterin, Staples (Deutschland) GmbH

Staples hat zum ersten Mal seinen Azubis für einen Monat die Leitung von zwei Filialen übertragen und das Projekt mit einem wunderbaren Video dokumentiert.

employerreputation: Frau Fincke, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für das Interview nehmen. Staples hat im Februar zum ersten Mal Azubis die Verantwortung für eine Filiale überlassen. Wie sind Sie genau vorgegangen?

Simone Fincke: Die Azubi-Filiale ist ein Projekt, bei dem die Azubis lernen sollen, Verantwortung zu übernehmen. Dazu ist es natürlich wichtig, dass sie wirklich auf sich selbst gestellt sind und keine „normalen“ Mitarbeiter oder Führungskräfte im Markt sind. Unsere Azubis durchlaufen während ihrer Ausbildung alle Bereiche einer Staples Filiale. So ist es uns nicht schwer gefallen, für jede Abteilung der Azubi-Filiale Profis zu finden. Auszubildende aus dem ganzen Bundesgebiet waren mit viel Begeisterung bei diesem Projekt dabei und haben mangelnde Berufserfahrung mit enormer Motivation und vollem Einsatz wett gemacht. Staples bildet Kaufleute im Einzelhandel aus und bietet nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung noch eine Fortbildung zum staatlich geprüften Handelsfachwirt (IHK) an. Diesen Nachwuchsführungskräften haben wir für einen Monat die Filialleitung übertragen.

employerreputation: Welches Ziel verfolgt Staples mit der Azubi-Filiale?

Simone Fincke: Staples setzt bei der Besetzung von offenen Stellen grundsätzlich auf interne Potentiale. Unser erklärtes Ziel: Führungskräfte aus den eigenen Reihen entwickeln. In der Azubi-Filiale zeigen Auszubildende schon während der Ausbildung, was in ihnen steckt. Sie lernen, Verantwortung für eine ganze Filiale, die Kundenzufriedenheit, die Kollegen und nicht zuletzt für sich selbst zu übernehmen, zu improvisieren und über sich selbst hinaus zu wachsen. Eine solche Erfahrung ist sehr wichtig und bereichert die Ausbildung in dem sonst nicht so attraktiven Einzelhandel. So entwickeln sich zukünftige Fach- und Führungskräfte, die bei Staples Karriere machen.

employerreputation: Gab es vor Beginn des Programms Bedenken im Unternehmen? Wenn ja, wie sind Sie damit umgegangen?

Simone Fincke: Natürlich gab es Diskussionen und Bedenken im Vorfeld. Wie werden die Kunden dieses Projekt annehmen? Was passiert, wenn die Fachberatung mal nicht so professionell ist? Werden uns Umsätze einbrechen und die Kundenzufriedenheit sinken? Letztendlich waren aber alle Entscheidungsträger überzeugt davon, dass die Azubis mit vollem Engagement die Chance nutzen werden, sich richtig zu beweisen. Dieses Vertrauen in die Azubis haben wir auch damit gezeigt, dass wir zwei große und frequenzstarke Filialen für das Projekt ausgewählt haben und das Projekt für einen vollen Monat, nicht nur für eine Woche laufen ließen. Wenn schon, denn schon!

employerreputation: Sie haben ein Video über die Azubi-Filiale gedreht. Wie ist das Video im Unternehmen angekommen?

Simone Fincke:  Dieses Video war eigentlich gar nicht geplant – wir hatten kein großes Werbebudget und haben uns mehr auf Ablauf und Mitarbeiter als auf Marketingmaßnahmen konzentriert. Unsere Werbeagentur fand das Projekt aber so toll, dass sie ihren eigenen Azubis ebenfalls ein Projekt gegeben haben: diesen Film zu drehen! Das Video lief auf unserer Mitarbeiterjahresveranstaltung und hat bei Mitarbeitern und Führungskräfte Begeisterung ausgelöst. Besonders Mitarbeiter, die dieses Projekt anfangs etwas belächelt haben, wurden mitgerissen und sind heute echte Fans. Mittlerweile gibt es das Video sogar mit englischen Untertiteln und auch unsere amerikanische Muttergesellschaft ist von der deutschen Berufsausbildung im allgemeinen und diesem Projekt im speziellen begeistert.

employerreputation: Haben Sie es auch im Recruiting eingesetzt? Wie war das Feedback von (potentiellen) Kandidaten?

Simone Fincke: Natürlich haben wir das Video besonders im Recruiting Prozess für den nächsten Azubi-Jahrgang eingesetzt!

Meine Erfahrung: potentielle Auszubildende entscheiden sich oft anhand von weichen Faktoren für einen Ausbildungsbetrieb. Wie ist dort die Stimmung? Wie gehen die Mitarbeiter miteinander um? Welche Karrierechancen habe ich – nicht nur auf dem Papier sondern am lebenden Beispiel? Wenn Sie dann eine Facebookseite haben, auf denen Mitarbeiter ihre Azubis in diesem Projekt anfeuern und mitfiebern, ist das sehr viel glaubhafter als ein Hochglanzflyer. In Hamburg haben wir dieses Jahr „Speed Interviewing“ und Assessment Center veranstaltet und das Video dort vorgeführt. Die erste Reaktion der Kandidaten: Cool, das will ich auch machen. Gibt es nächstes Jahr wieder eine Azubi-Filiale?

Bestimmt lag es nicht nur an dem Film, dass wir unsere 75 Ausbildungsplätze ohne große Schwierigkeiten besetzt haben, da kommen natürlich mehrere Faktoren zusammen. Trotzdem zeigen Projekte dieser Art jungen Menschen eine Perspektive, und die ist oft mehr Wert als ein hohes Einstiegsgehalt.

employerreputation: Sind Sie mit der Azubi-Filiale zufrieden?

Simone Fincke: Die Azubis haben wirklich gezeigt, was sie drauf haben. Ich bin stolz auf jeden einzelnen! Die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse der beiden Filialen lagen weit über dem Durchschnitt der übrigen Filialen, die Mitarbeiter und Marktleiter haben bei ihrer Rückkehr in die Märkte kein Chaos vorgefunden, unsere Kunden waren sofort von dem Projekt begeistert und unsere Azubis haben Erfahrungen mitgenommen, die ihren weiteren Berufsweg prägen werden. Ein besonders schöner Erfolg: das Azubi Markt Team hat den internationalen Staples Team Award 2012 gewonnen!

employerreputation: Werden Sie das Projekt wiederholen oder planen Sie bereits ein Nachfolgeprojekt?

Simone Fincke: Diese Erfolgsstory müssen wir einfach wiederholen. Natürlich haben wir auch einige Verbesserungsvorschläge und werden z.B. nächstes Jahr den/die Azubi-Filialleiter schon in die Planung mit einbeziehen. Außerdem bietet sich ein Paten-Programm des Teams von 2012 an. Über unsere Ausbildungskoordinatorin sind wir in Kontakt mit anderen Unternehmen, die neugierig auf unsere Erfahrungen sind. Natürlich teilen wir unsere Erkenntnisse gerne, schließlich sind wir alle an qualifizierten Fachkräften interessiert, die während der Ausbildung schon Verantwortung übernommen haben!

employerreputation: Frau Fincke, vielen Dank für das Gespräch!

Zur Person:

Simone Fincke ist seit 2010 Personalleiterin der Staples (Deutschland) GmbH. Zuvor war Frau Fincke HR Managerin und Personalleiterin bei OBI in China und Russland. Als studierte Diplom-Betriebswirtin der Berufsakademie Mannheim ist Frau Fincke dem Einzelhandel stark verbunden und arbeitet auch heute noch ab und zu einen Tag in einer Filiale um dem Kontakt zur Basis nicht zu verlieren. Frau Fincke engagiert sich beim Arbeitsgericht Hamburg als ehrenamtliche Richterin.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Werbeanzeigen